Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelBilanz der empirischen Bildungsforschung
ParalleltitelThe history and results of empirical educationial research in Germany
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 36 (1990) 5, S. 687-709
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsforschung; Empirische Forschung; Wissenschaftsgeschichte; Bildungssystem; Schulsystem; Evaluationsforschung; Bildungsbeteiligung; Chancengleichheit; Bildungschance; Bildungsgeschichte; Bildungspolitik; Bildungsplanung; Deutschland
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die empirische Bildungsforschung, die sich etwa ab 1965 entwickelte, ist Teil der "realistischen Wende" in der Pädagogik. Nach der fast ausschließlichen Vorherrschaft normativer Gestaltungsbemühungen wurde erstmals systematisch die vorfindbare Realität der Bildungsbeteiligung untersucht. Gleichzeitig verlagerte sich das Veränderungsbestreben von der personalen und inhaltlichen Ebene auf die strukturelle. Zum Kernpunkt wurde die Frage der Chancengleichheit und die Möglichkeit ihrer Förderung. Faktisch ist die "Herstellung" von Chancengleichheit im nationalen und internationalen Maßstab nicht eindrucksvoll gelungen. Die Wirklichkeitsbeobachtung zum Nutzungsverhalten der "Abnehmer" selber ist in der Zwischenzeit zu einem methodologisch hoch entwickelten Forschungsbereich geworden, der in bedeutendem Maße von der Konstanzer Bildungsforschung angestoßen wurde. Dasselbe gilt auch für die Entwicklung evaluativer Forschungskompetenzen im Rahmen von Modellversuchen. Die pädagogischen Prioritäten haben sich dagegen wieder auf die personale und inhaltliche Ebene verlagert. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Empirical educational research, which has developed rapidly from 1965 onward, is part of a paradigm change in the science of education. After an almost exclusive dominance of normative attempts to build up the educational system, the factual situation of the educational system became, for the first time, the focus of systematic investigation. At the same time, the impetus of innovation changed from the personal and content level to the structural one. The issue of equal education opportunity became the focus of attention. But the realization of this ideal has not been very successful, neither on the national nor on the international level. In the meantime, careful scrutiny in describing and analyzing the "factual order" of the educational system has developed into a research activity of high professional standards. Educational research at the University of Constance has had a respectable share in this development. This also applies to the development of evaluative research competence in the context of educational experiments. But the normative preferences have changed again. Emphasis is now placed on the personal and curricular level of the educational process. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1990
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am11.12.2008
Empfohlene ZitierungFend, Helmut: Bilanz der empirischen Bildungsforschung - In: Zeitschrift für Pädagogik 36 (1990) 5, S. 687-709 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-146049
Dateien exportieren