Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelPhysik und Physis – Fachdidaktische Wechselwirkungen
ParalleltitelPhysique et Physis – des interactions didactiques
Autor
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 38 (2016) 1, S. 39-58
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Körperlichkeit; Physikunterricht; Fachdidaktik; Physikalisches Gesetz; Körper <Biol>; Körper <Phys>; Mechanik; Wahrnehmung; Intelligenz <Psy>; Fächerübergreifender Unterricht
TeildisziplinFachdidaktik/mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Eine auf der konzeptuellen und epistemologischen Ebene begründete doppelte Spannung zwischen Physik und Physis führt auf genuin didaktische Fragen: Zum einen die Spannung kognitiver Art, die durch die „Entkörperlichung“, die starke Abstraktion in der Physik entsteht. Zum anderen die Entsinnlichung, die mit der Preisgabe des physischen Körpers einhergeht, woraus grosse Schwierigkeiten auf der motivationalen Ebene resultieren. Diese Fragen werden unter Bezug auf mehrere fachdidaktische und pädagogisch-psychologische Forschungslinien unter dem Leitgedanken «Der Körper als Lernkontext der Physik: Selbst- und Lebensweltbezug» für die motivationalen Aspekte, und unter dem Leitgedanken "Der Körper als Lernmedium der Physik: Schème Moteur, operationale Intelligenz, kinästhetisches Feedback" für die kognitiven Aspekte diskutiert, und daraus Perspektiven für Forschung und Unterricht entwickelt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Französisch):Sur le plan conceptuel et épistémologique, une double tension entre physique et physis (biologique, corporelle) se lève et amène à des questions proprement didactiques: d’une part, la tension de nature cognitive produite par le disembodiment, la forte abstraction en physique, d’autre par la perte des sensations immédiates qui accompagne l’abandon de la corporéité en physique, ce qui amène à de grands problèmes de motivation. Fondées sur plusieurs axes de recherche en didactique des sciences et en psycho-pédagogie, deux idées directrices permettent d›aborder ces questions: "Le corps comme thème d’apprentissage en physique: établir des liens avec la vie et avec soi-même" pour les aspects motivationnels, et "Le corps comme medium de l’apprentissage en physique: schème moteur, intelligence opératoire, feedback kinesthétique" pour les aspect cognitifs. à partir de là, plusieurs perspectives pour la recherche et l’enseignement sont développées dans le present article. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2016
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am05.05.2017
Empfohlene ZitierungMüller, Andreas: Physik und Physis – Fachdidaktische Wechselwirkungen - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 38 (2016) 1, S. 39-58 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-130220
Dateien exportieren